Vintage

Golden Glass – A very, very extraordinary vintage voyage

Ich liebe es auf Flohmärkte zu gehen, mich von Stand zu Stand durch alte Schätze zu stöbern, mir Inspirationen zu holen und das ein oder andere Juwel auch mit nach Hause zu nehmen. Ähnlich geht es mir da mit Geschäften in denen Vintage-Waren, Möbel und weitere Einrichtungsgegenstände vergangener Epochen verkauft werden, mit dem Unterschied, dass diese einen ganz anderen Charme verströmen als Flohmärkte, auf denen ein reges Kommen und Gehen herrscht und wo es im Gedränge der vielen Menschen schnell ein wenig ungemütlich wird. Eine absolute Neuentdeckung in Sachen Vintage-Mobiliar war für mich die Glasfabrik in Wien Ottakring: Showroom, Shop und Inspiration in einem Gebäude und das auf sagenhaften 3.000 Quadratmetern. Allen Nostalgikern und Vintage-Begeisterten kann ich einen Besuch in der Glasfabrik nur sehr ans Herz legen! Hier trifft Vintage auf Industrial und zwischen antiken Kommoden und glamourösen Lustern verliert sich das verträumte Gemüt schnell mal in den endlosen Hallen der ehemaligen Glasbiegerei…


Fernab vom Trubel, wie ich ihn sonst von Flohmärkten kenne, konnte ich hier die Chance ergreifen  jeden einzelnen Gegenstand auf mich wirken zu lassen und mich vom Zauber vergangener Zeiten in eine andere Welt geleiten lassen. Die Räumlichkeiten der Glasfabrik wirken unendlich und selbst im hintersten Eck verstecken sich die schönsten Schätze. Wer hier her kommt, muss vor allem eines mitbringen: Zeit. Zeit um all die Eindrücke aufzunehmen und sie zu verinnerlichen und Zeit, um sich voll und ganz dem Charme der Vergangenheit hinzugeben.


Ob schwere Bleikristallgläser oder funkelnde Luster, alte Apothekerschränke oder pompöse Jugendstil-Sofas, antike Malereien oder filigraner Schmuck: Das Angebot an Vintage-Ware ist in der Glasfabrik so vielfältig wie die verschiedenen Epochen, aus denen die Unikate stammen. Mein Augenmerk richtet sich vor allem auf Möbel der Goldenen Zwanziger, die hier auch heute noch den Glanz und Glamour von damals versprühen. 

Ich bin fasziniert von den verschnörkelten Spiegeln und Lampen, goldenen Servierwägen und restaurierten Jugendstil-Sofas, beeindruckenden Gemälden und verspieltem Geschirr. Die Wunschliste für die eigenen vier Wände wächst und wächst- bitte ein mal alles zum Mitnehmen!



Dieser Ort schafft eine Gefühlswelt, die man festhalten will – Bewegte Momente, bewegte Bilder: COMEPASS und Frame Fatale wagten gemeinsam mit mir den Versuch den Zeitgeist einzufangen, um eine Reise zurück in die Vergangenheit zu erlauben und so den Glamour der Goldenen Zwanziger in die Gegenwart zu katapultieren.

Das Resultat:

A very, very extraordinary vintage voyage…


Wer jetzt noch immer nicht dem Charme der Zwanziger verfallen ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Allen anderen Nostalgikern sei verraten, dass sich Vrban Diaries in Zukunft immer wieder mit einzelnen Designaspekten der Vintage Welt befassen und auch deren Hot Spots in Wien offenbaren wird.


Marlenehose H&M (old – similar*)  |  Turtle Neck Long Sleeve H&M (old – similar*)  |  Fascinator DIY (similar*)  |  Gürtel Zign (old – similar*) | Lips MAC Cosmetics Diva* | Nails Dior Diorific Vernis Nail Polish Nr. 970 Nuit (similar*)

Shop the Look*

 

Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Glasfabrik, die ihre Türen bis spät in die Nacht für unser Shooting offen gehalten hat, an Anna Geisler für die traumhaften Fotos und an das Team von Frame Fatale, für den genialen Video-Dreh!


Vrban Diary: Dear Diary, die Geschichte vergangener Zeiten klebt stumm wie eine stille Staubschicht an den Antiquitäten der Glasfabrik. In den riesigen Hallen werden Glanz und Glorie großer Epochen spürbar. Die ganze Atmosphäre drängt Körper und Geist nach vorne. Und fährt man mit den Fingern an Kommoden, Schubladen und Sekretären entlang, pusten sie den Zeitgeist in fahrigen Staubwolken in die Luft. Spätestens als ich die Ohrringe einer glamourösen Vorbesitzerin im Spiegel einer schon gewesenen Generation an meinem eigenen Ohr glitzern sah, fühlte ich mich vom Geist der Goldenen Zwanziger ergriffen. Was muss das wohl für ein Gefühl gewesen sein, damals, als noch alles möglich, als noch jeder Traum ein Blick in die Zukunft, und nicht einer in die Illusion war? Inspiriert vom schillernden Tanz der Staubpartikel kitzelte ich mit einer bunten Pfauenfeder eine Great Idea aus meinem Geist – die Idee, das Gefühl der Grenzenlosigkeit wieder zum Leben zu erwecken und zu feiern, dass es für Visionen keine Grauzonen, sondern nur Goldzonen gibt. Wie, wann und vor allem wo ich das anstellen werde, verrate ich euch an dieser Stelle noch nicht. Doch so viel sei jetzt schon verraten: Ihr alle seid herzlich dazu eingeladen, dieses Fest auf die Zukunft mit mir gemeinsam zu begehen.


Come. Pass.

xoxo V-

 

Fotocredits: © Anna Geisler

*Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.

Previous Post Next Post

4 Comments

  • Reply Denise 11. April 2017 at 22:31

    Aaah da wollte ich schon so lange mal hin 😀
    Du siehst ganz toll aus! Den Film finde ich klasse, das passt so gut zu dir :))
    <3

  • Reply The Greatest Gatsby Party in Town – Vrban Diaries 16. Juni 2017 at 11:21

    […] der Big Five Bloggers bis hierher mitverfolgt haben, werden gesehen haben, dass die letzten Monate hier auf Vrban Diaries immer wieder von einem großen Event die Rede war. Nun ist es soweit: Der […]

  • Reply Swing it like it’s 1920 – Vrban Diaries 7. Juli 2017 at 15:57

    […] auf Vrban Diaries nun schon viele verschiedene Facetten der Vintage Welt gezeigt. Zwischen antikem Interior habe ich mich in den endlosen Hallen der Glasfabrik verloren und wiedergefunden, Vicki – […]

  • Reply „Es ist die Zeit, die ich in meine Sammlung investiert habe, die sie so wertvoll für mich macht.“ – Für Johann. – Vrban Diaries 10. Juli 2017 at 17:01

    […] wie in der Glasfabrik in Ottakring ging es mir auch im Bauernmuseum: Hier braucht es vor allem Zeit um all die Eindrücke aufzunehmen, […]

  • Leave a Reply

    *

    Close