Schmankerln

5 Pumpkin Carving Tips & Tricks

IMG_2943

Morgen ist Halloween und neben gruseligen Kostümen gehört auch das Kürbisschnitzen zu den Bräuchen dieses Festes, welches auf das keltische Samhain zurückführt. Heuer habe ich es auch endlich wieder mal zu einem Kürbisbauern geschafft, bei dem ich einen Schnitzkürbis erstehen konnte. Da mir diesmal kein besonders kreatives Schnitzmotiv eingefallen ist, habe ich beschlossen mein Blog-Logo in den Kürbis zu schnitzen. Schwieriger als ich dachte. Das Ergebnis sowie ein paar Schnitz-Tipps findet ihr in diesem Beitrag.


1. Der richtige Kürbis

IMG_2933

Die Auswahl an Kürbissen ist riesig: Von Hokkaido, über Butternuss bis zum Spaghettikürbis – mit diesen Kürbissen lassen sich viele gute Speisen zubereiten, zum Schnitzen eignen sie sich allerdings nicht wirklich. Vor allem der Butternusskürbis besteht aus besonders viel festem Fruchtfleisch und lässt sich daher nur schwer aushöhlen. Zum Schnitzen eignen sich am besten diese runden, orangenen Kürbisse, die es von klein bis groß gibt. Im Inneren sind sie fast hohl und die Wände sich nicht allzu dick, sodass sie sich  leicht schnitzen lassen.


2. Das passende Werkzeug

IMG_2946

Mit dem richtigen Werkzeug lassen sich die schönsten Kunstwerke zaubern. Leider zählt mein Repertoire nicht unbedingt zum besten. Aber ein paar scharfe und spitze Messer machen schon mal einen guten Anfang für eine gute Kürbis-Schnitz-Ausrüstung. Vor allem bei filigranen Motiven eignen sich kleine, schmale Messer am besten. Für meinen Kürbis habe ich auch meinen Kastanienbohrer zur Hilfe genommen. Einen Löffel benötigt ihr, um die Kerne aus dem Kürbis zu schaben und einen Stift um euer Motiv aufzuzeichnen, das ist schnitzen wollt. Und da beim Schnitzen eine unheimliche Sauerei entsteht, empfehle ich Zeitungspapier oder irgendeine andere leicht zu reinigende Unterlage.


3. Den Kürbis richtig öffnen

IMG_2951

Um den Kürbis aushöhlen zu können, muss dieser erst geöffnet werden und zwar am besten so, dass man ihn anschließend wieder zudeckeln kann. Hierfür lässt man den Strunk dran, denn dieser eignet sich dann hervorragend als „Deckel-Griff“. Mir ist er leider  abgebrochen, was anschließend zur Folge hatte, dass ich den Kürbis aus Versehen nicht oben, sondern unten geöffnet habe. Kann passieren, blöd nur, dass ich das Motiv schon aufgemalt hatte. Also habe ich ihn oben eben auch nochmal geöffnet. Am besten eignet sich dazu ein sehr spitzes und scharfes Messer, mit dem ihr rund um den Strunk einen Kreis einschneidet. Damit der Deckel später nicht in den Kürbis fällt, solltet ihr mit dem Messer schräg nach innen schneiden. So könnt ihr später der Deckel auf der Schnittstelle gut absetzen.


4. Die Motive nicht ausschneiden, sondern nur einritzen

IMG_3001

Dies hat vor allem den Vorteil, dass Motive mit Zwischenräumen verwendet werden können. Ein O oder ein D lassen sich beispielsweise nicht ausschneiden, da sonst nur ein Loch zurückbleibt. Beim Einritzen eröffnen sich allerdings viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass später das Kerzenlicht viel gleichmäßiger durchscheint, als bei ausgeschnittenen Motiven.


5. Den geschnitzten Kürbis länger haltbar machen

IMG_2959

Ist der Kürbis erstmal geschnitzt, beginnt er auch schon recht bald zu schimmeln. Dies lässt sich leider nicht verhindern, aber ein wenig hinauszögern. Laut Internet soll die Haltbarkeit des Kürbis durch Ausspülen mit Essig und Besprühen mit Haarspray verlängert werden. Haarspray würde ich in diesem Fall jedoch nicht verwenden, zumindest nicht dann, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt plant eine Kerze in den Kürbis zu stellen. Was bei mir bisher ganz gut funktioniert hat, war den Kürbis (zumindest über Nacht) auf den Balkon zu stellen, denn an der kalten Luft fault er nicht so schnell, wie im eingeheizten Wohnzimmer.


Habt ihr heuer auch Kürbisse geschnitzt? Wenn ja, mit welchen Motiven?

 

xoxo V-

Previous Post Next Post

3 Comments

  • Reply Laura 1. November 2015 at 17:53

    Was für ein super Post, auch wir höhlen jedes Jahr Kürbisse aus – ich finde das ist ja immer ein richtiger Kampf durch die dicke Schale zu kommen, wir haben wohl noch nicht das perfekte Messer dafür gefunden. Dein Kürbis sieht echt super aus!

    Liebst
    Laura von http://www.mrssparkle.de

    • Reply vrbandiaries 2. November 2015 at 19:30

      Danke dir! 🙂 Ich war heuer aber auch schon am Verzweifeln beim Schnitzen, weil es so anstrengend und so eine Sauerei war. Zum Glück war das Ergebnis aber zufriedenstellend! 🙂

      LG

  • Reply Eva Preiml 5. November 2015 at 9:32

    ein echtes kunstwerk, diese feinen linien.
    lg
    eva

  • Leave a Reply

    *

    Close