Travel

Mallorca Travel Diary – Tag 6 & 7: Vom Strand in die Berge

IMG_5510Tag sechs unseres Mallorca-Urlaubs wollten wir am Strand verbringen, also deckten wir uns mit Sandwiches aus dem Supermarkt ein und fuhren zur Cala Gat, einer winzigen Bucht in Cala Ratjada, die uns aufgrund ihres ruhigen und türkisfarbenen Wasser überzeugt hatte. Leider sollte es dort für uns aber nicht der Place To Be werden.

Die kleine Bucht war übersät mit Menschen. Handtuchzipfel an Handtuchzipfel lag dort einer neben dem anderen und ließ sich in der Vormittagssonne brutzeln. An keinem einzigen Quadratmeter war mehr Platz für uns, darum fuhren wir schließlich zur Cala Agulla. Dort schenkte uns die Sonne noch ein paar schöne Stunden, bis schließlich ein Gewitter aufzog, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Über dem Meer machte sich eine schwarze Wolke breit, die den Eindruck machte alles zu verschlucken.

IMG_5495

Nachdem sich der Strand immer mehr leerte packten wir schließlich auch zusammen und gingen zum Hotel zurück. Dort kamen wir gerade noch rechtzeitig an, bevor es wie aus Kübeln zu schütten begann.


Während es draußen stürmte und regnete gab es erst mal eine heiße Dusche und ein Mittagsschläfchen. Als der Regen gegen nachmittag nachgelassen hatte, beschlossen wir nach Valdemossa zu fahren, ein kleines, romantischen Dorf inmitten der Berge im Westen Mallorcas. Google Maps schlug uns eine Route über Palma vor, doch wir hatten die glorreiche Idee durch die Serra de Tramuntana zu fahren, ein Gebirgszug im Nordwesten Mallorcas. Also ging es auf den Serpentinen stundenlang rauf und runter und es war einfach kein Ende in Sicht. Lange wussten wir nicht, ob wir überhaupt richtig fuhren – wir hatten ja kein Navi, sondern nur unsere Inselkarte und wussten daher gar nicht mal, wo wir überhaupt waren. Nach drei Stunden schlingenschlangel, vorbei an Steingefälle und Ziegen, die plötzlich auf der Straße standen, erreichten wir schließlich das erste Straßenschild, das den Weg nach Valdemossa angeschrieben hatte. Die Sonne war schon am Untergehen Und das Ziel noch immer weit entfernt.

Valdemossa


Mit Einbruch der Dunkelheit erreichten wir endlich das Dorf, das wie ausgestorben schien. Der Plan dort tolle Fotos von den schönen Gassen zu machen, war gescheitert, da es mittlerweile finster war. Es war kalt und nass, wir hatten Hunger und mussten auf die Toilette. Die paar Restaurants, die geöffnet hatten, waren mit absolut übertriebenen Preisen alles andere als überzeugend. Doch schließlich fanden wir doch noch ein winziges Lokal, das überaus gut besucht war und in dem gerade noch Platz für uns war: Das Es Roquissar. Hier entschied ich mich aus einer kleinen Auswahl an Speisen für einen hervorragenden Rindereintopf, der besser nicht sein hätte können. Glücklich und zufrieden spazierten wir danach noch durch das kleine Dorf und machten uns anschließend auf die lange Heimreise – diesmal jedoch über Palma.

Valdemossa2

Erschöpft kamen wir schließlich im Hotel an und waren froh über unsere bequemen Betten.


Tag sieben

Den vorletzten Tag unseres Urlaubs wollten wir als Strandtag nutzen. Also fuhren wir wieder Sandwiches aus dem Supermarkt holen und anschließend zur Cala Mesquida, die etwas außerhalb von Cala Ratjada liegt. Dieser Strand war etwas weniger gut besucht als die Cala Agulla, hatte aber auch etwas kräftigere Wellen und die ein oder andere Qualle im Wasser. Dort trafen wir aber sogar auf einen Wellenreiter, den wir sehr neidisch dabei beobachteten, wie er eine Welle surfte.

Hinter dem Strand erstreckt sich außerdem eine beeindruckende Dünenlandschaft, die sich im Naturschutzgebiet befindet.

CalaMesquida


Leider brachte unser geplanter Strandtag viele Wolken und kalten Wind mit sich, sodass das Strandliegen bald ungemütlich wurde. Also packten wir uns wieder zusammen und machten uns auf den Weg zum Auto. Dabei kam schließlich doch wieder die Sonne hervor und wir legten noch einen Abstecher zur Cala Agulla ein.

CalaAgulla

Eine letzte Stunde Strand und Meer war uns gegönnt, denn dann zogen die Wolken komplett zu und es wurde immer kälter. Also zurück ins Hotel, unter die heiße Dusche und ins warme Bett auf ein Nachmittagsschläfchen.


Abends machten wir uns nochmals auf den Weg zum Hafen, wo wir bei Pasta Pasta einkehrten und uns Pizza und Nudeln bestellten. Nach unserem letzten Abendmahl auf der Baleareninsel ging es schließlich zurück zum Hotel, um unsere Koffer zu packen und um früh ins Bett zu kommen, denn für den nächsten Tag stand die Hauptstadt Mallorcas am Programm: Palma de Mallorca.

Mehr Fotos von unserem letzten Urlaubstag in Palma de Mallorca sowie einen ausführlichen Reisebericht darüber gibt es im nächsten Travel Diary Beitrag.

xoxo V-


Im Überblick:

Valdemossa (Westen)

  • Essen: Es Roquissar (Plaça Cartoixa, 5, 07170 Valldemossa)

Capdepera (Nord-Osten)

  • Baden: Cala Mesquida

Cala Ratjada (Nord-Osten)

  • Hotel: Vincci Bosc de Mar (Carrer de l’Agulla, 120, 07590 Capdepera)
  • Essen: Pasta Pasta (Avinguda Americà, 3, 07590 Cala Ratjada)
  • Baden: Cala Agulla
Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply

*

Close